Inhalt > Tarifverhandlungen BVG

Tarifverhandlungen 2016 bei der BVG AöR

“Bombastische 2,5 Prozent” mehr Entgelt für die Beschäftigten“

20.April 2016
 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
die ver.di-Tarifkommission hat am 18. April 2016 – rückwirkend zum 01. Fake Oakleys Januar 2016 – einer linearen Erhöhung der Tabellenentgelte um 2,5 Prozent, einer Einmalzahlung von 150 Ä (Brutto) für die Beschäftigten und 50 Ä (Brutto) für die Auszubildenden zugestimmt. Teilzeitbeschäftigte bekommen einen Anteil analog zu ihrem Teilzeitanteil.
Dieser Tarifabschluss hat eine Laufzeit von einem Jahr (01.01.2016 – 31.12.2016). Bei einem weiterhin positiven Geschäftsergebnis soll die Entgeltsteigerung im kommenden Jahr weitere 2,5 Prozent betragen.
Nunmehr müssen die Tarifparteien das Tarifergebnis noch unterzeichnen, damit das ausstehende Entgelt zur Auszahlung kommen kann.
Ver.di’s Aussage zu diesem Tarifabschluss laut Tarifinfo 2016 – 02 zum Entgelt TV-N Berlin: “Insgesamt haben wir mit diesem Abschluss ein Tarifergebnis, das sich nicht verstecken muss und bei derzeitiger Inflation für einen Reallohngewinn für alle Beschäftigten sorgt”.
Liebe Verdianer, es dürfen die BVG-Beschäftigten sicherlich davon ausgehen, dass Ihr auch weiterhin für eine niedrige Inflation sorgen werdet, damit wir Beschäftigten auch noch zukünftig von diesem tollen Reallohngewinn dieses “Bombastischen Tarifabschlusses” profitieren !!!
Eure Arbeitsgruppe Tarif
der Betriebsgruppe BVG

Zu diesem „Tarifabschluss“ passend ein Bericht der World Socialist Web Site wsws.org

<h5 cheap china jerseys style=“text-align: center“>BVG-Knebelabschluss zementiert Niedriglöhne (20. Juli 2016): KLICK HIER

Tarifverhandlungen 2014 / 2015 bei der BVG AöR

Tariflücke (01.07. – 31.12.2015) geschlossen – Hipp Hipp Hurra (???) !!!

20.November 2014
Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) hat den tarifführenden Gewerkschaften zu den „Tarifverhandlungen“ zum Auffüllen der Tariflücke(01.07.15 – 31.12.15) ein schriftliches vorfristiges Angebot zukommen lassen, das bekannterweise folgendes beinhaltet:
  • Die vom Geltungsbereich des TV-N Berlin erfassten Arbeitnehmer (Stichtag 1. Dezember 2014) erhalten mit der Entgeltabrechnung für den Monat Dezember 2014 als Anerkennung für die besonders erfolgreiche Geschäftsentwicklung eine Einmalzahlung in Höhe von 500 Euro. Teilzeitbeschäftigte erhalten eine anteilige Einmalzahlung. Beschäftigte, die im Jahr 2014 länger als 26 Wochen arbeitsunfähig erkrankt waren, erhalten eine Einmalzahlung von 250 Euro. Ausgenommen werden Cheap nfl jerseys ruhende Arbeitsverhältnisse sowie Altersteilzeitverhältnisse während der passiven Phase.
  • Auszubildende erhalten auf der Grundlage einer gesonderten cheap nba jerseys Vorstandsentscheidung eine Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro (Anmerkung: dies muss betrieblich geregelt werden. Angestrebt wird ebenfalls die Auszahlung im Dezember 2014).
  • Mit Wirkung ab 1. Januar 2015 erhöhen sich die tariflichen Entgelte linear um 3 % und gelten für das gesamte Jahr ray ban sunglasses 2015. Ab 2016 greifen dann die Regelungen des ErgänzungsTV zum TV-N Berlin.
  • Die tarifliche Weihnachtszuwendung (§ 17 Abs. 1 TV-N Berlin) erhöht sich ab dem Jahr 2015 um LONDON 100 Euro auf 1.300 Euro und ab dem Jahr 2016 um weitere 100 Euro auf 1.400 Euro.
Diesem Angebot der Arbeitgeberseite nun hier gegenübergestellt das Ergebnis der „Tarifverhandlungen“:
  • Im Monat Dezember 2014 wird jeder / jedem aktiven Beschäftigten (Stichtag 01.12.2014) eine Einmalzahlung von 500 Euro (brutto !!!) bezahlt. Teilzeitbeschäftigte erhalten eine anteilige Einmalzahlung.
  • Die Entgelttabelle (Anlage 2 TV-N Berlin) wird zum 01.01.2015 von derzeit 1,5 % auf 3 % linear für das gesamte Jahr 2015 erhöht. Ab 2016 greifen dann die Regelungen des ErgänzungsTV zum TV-N Berlin.
  • Die tarifliche Weihnachtszuwendung erhöht sich ab dem Jahr 2015 um 100 Euro auf 1300 Euro und ab dem Jahr 2016 um weitere 100 Euro auf dann 1400 Euro (brutto !!!).
  • Auszubildende erhalten eine Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro (brutto !!!). Hier ist noch eine betriebliche Regelung notwendig (???).
Wir Arbeitnehmer/innen haben nun die Möglichkeit, in einem direkten Vergleich zu bewerten, inwiefern sich die tarifführenden Gewerkschaften in den „Verhandlungen“ für uns „kämpferisch verausgabt“ haben. Festzustellen ist, dass lediglich der Passus und damit die Diskriminierung der länger als 26 Wochen arbeitsunfähig erkrankten Arbeitnehmer/innen entfällt !!!
Während Willi Russ, Fachvorstand Tarifpolitik des dbb und Verhandlungsführer sich sachlich äußerte, dass „… mit diesem Ergebnis die Kolleginnen und Kollegen bereits ab 2014 teil an dem guten Geschäftsergebnis des Konzerns haben …“ und „… gleichzeitig jetzt schon Klarheit herrsche, wie sich die Einkommen im Berliner Nahverkehr 2015 weiter nach oben entwickeln werden …“ und „… dieser Tarifabschluss ein sehr gutes und motivierendes Ergebnis für die Beschäftigten bei BVG und BT sei …“, wird das Schließen der 1/2-jährigen Tariflücke von ver.di als Beweis für Stärke und Garant für gute Arbeits- und Lebensbedingungen sowie gutes Entgelt propagiert.
All unseren Kolleginnen und Kollegen, insbesondere diejenigen, die seit der Einführung des TV-N Berlin im Jahre 2005 bei der BVG AöR arbeitsvertraglich beschäftigt werden, sei hiermit ins Bewusstsein gerufen, dass von der arbeitgeberfreundlichen Hausgewerkschaft ver.di mit der Einführung des TV-N Berlin der Grundstein für die immer schlechter werdenden Arbeits- und Entgeltbedingungen gelegt wurde. Durch den von ver.di forcierten Verzicht des Bundes-Angestelltentarifvertrages (BAT) und des Bundesmanteltarifvertrages für Arbeiter Gemeindlicher Verwaltungen und Betriebe (BMT-G) müssen wieder erneut Tarifinhalte erkämpft werden, die seinerzeit in den Tarifverträgen BAT & BMT-G bereits zu den Standards zählten !!!
Die Berliner Verkehrsbetriebe BVG sind eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Ihre Beschäftigten sind vollwertige Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes und dürfen daher im Vergleich zu anderen Arbeitnehmern des öffentlichen Dienstes nicht als Arbeitnehmer zweiter Klasse behandelt werden. Die selbstverständlichen Standards der Tarifverträge des öffentlichen Dienstes TVöD (Bund u. Kommunen) und TVL (Länder) müssen daher wieder zum Bestandteil unserer Arbeitsbedingungen werden. Dies bedeutet unter anderem:
  • Rückkehr zu einer angemessenen und im öffentlichen Dienst üblichen Bezahlung. Keine „marktüblichen“ Hungerlöhne wie im privaten Verkehrsgewerbe für neueingestellte Mitarbeiter.
  • Berechnung der freien Tage wie im TVöD und TVL geregelt, d.h. ohne Verrechnung mit Turnusfrei an Wochenfeiertagen.
  • Einrechnung der Pausen in die Arbeitszeit bei Wechselschichtarbeit, wie ebenfalls im TVöD und TVL geregelt.
  • Bezahlte Freistellung am 24. und 31. Dezember bzw. bezahlter Freizeitausgleich an einem anderen Tag, wie ebenfalls im TVöD vorgesehen.
  • Anbindung der Entgeltsteigerungen an die Entwicklung der bundesweit geltenden Tarifverträge …
 Eure Arbeitsgruppe Tarif
der Betriebsgruppe BVG

Jetzt sind wir dran !!!

11. November 2014
 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) hat im Auftrag der Vorstände BVG AöR und BT cheap ray bans GmbH den tarifführenden Gewerkschaften ein Angebot zum Auffüllen der Tariflücke (01.07. – 31.12.2015) zukommen lassen – gewissermaßen als Belohnung für die Erreichung der Zielsetzung der „Schwarzen Null“.
Aus der Tarifinfo 2014/15 – 01 der Gewerkschaft ver.di haben wir erfahren, dass die Beschäftigten der BVG und BT ihren Beitrag zur Stärkung des Konzerns „gegen Натальи Privatisierung oder Zerschlagung des integrierten Verkehrsunternehmens“ durch „Lohnverzicht und Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen“ geleistet haben:
es überrascht, dass nun auch ver.di dies so betrachtet !!!
Genaue Informationen zu dem Angebot haben wir nicht, doch entwickelten wir in unseren eigenen Gesprächsrunden folgende Tarifvorstellungenfür den offenen Zeitraum vom 01.07. – 31.12.2015
  • eine Entgelterhöhung von 5%, alternativ eine Einmalzahlung in Höhe von 900 Euro
  • unabhängig davon wäre eine tarifliche Erhöhung der Weihnachtszuwendung auf 1.500 Euro ab 2015 vorstellbar.
Hoffen wir, dass der KAV Berlin und die Arbeitgeberseite unseres Konzerns analoge Vorstellungen entwickelt haben …

Eure Arbeitsgruppe Tarif
der Betriebsgruppe BVG

Tarifverhandlungen 2013 bei der BVG AöR

24. Mai 2013
Nach „langen, zähen Verhandlungen“ zwischen den Arbeitnehmervertretern und dem Kommunalen Arbeitgeberverband konnte nun endlich ein „heroischer, bahnbrechender Abschluss“ der Tarifverhandlungen erzielt werden !!!
Unter der Überschrift „Zukunft der BVG AöR und BT GmbH bis 2025 gesichert !!!“ informiert ver.di ihre Mitglieder, dass für beide Seiten (Arbeitgeber cheap oakley sunglasses und Arbeitnehmer) ein gutes Ergebnis für die Beschäftigten erreicht werden konnte.
Im Entgelt bekommen die Beschäftigten von BVG und BT insgesamt eine Entgelterhöhung nach der berühmten Milchmädchenrechnung von 4,7 Prozent bei einer Laufzeit von 24 Monaten, was im Detail bedeutet:
  • ab dem 01.07.2013 eine lineare Entgelterhöhung von 1,0 %
  • ab dem 01.01.2014 eine lineare Entgelterhöhung von 2,2 %
  • ab dem 01.01.2015 eine lineare Entgelterhöhung von 1,5 %
  • kündbar ist der TV erstmals zum 30.06.2015
In der Frage der Zukunftssicherung konnte ver.di laut eigenem Tarifinfo in „harten Verhandlungen“ erreichen, dass die Anwendungsvereinbarung für die BVG und ihrer Tochter BT bis 2025 verlängert wird. Damit verbunden sei der Ausschluss betriebsbedingter Beendigungskündigungen:
der Preis hierfür ist die Erhöhung von Fremdvergaben der Leistungen an Subunternehmen !!!
Wenn man von der anfänglich geforderten linearen Entgelterhöhung von 6,5 % bei einer Laufzeit von 12 Monaten ausgeht, darf man sehr wohl Nachfrage halten, was es bei diesem Tarifabschluss zu bejubeln gibt. Selbst die von ver.di in den Vordergrund gestellte und stark bejubelte Aussage „Zukunft der BVG AöR und BT GmbH bis 2025 gesichert !!!“ dürfte keinen sehr großen Jubel auslösen, zumal diese „Zukunftssicherung“ politisch durchaus gewollt ist, denn der Regierende Bürgermeister selbst hat auf der Personalvollversammlung im vergangenen Jahr ein sehr deutliches Bekenntnis zum öffentlichen Unternehmen BVG abgegeben.
Rund 24 Millionen Euro soll dem Unternehmen der Tarifabschluss kosten, in etwa soviel, wie das Unternehmen bereits einkalkuliert hatte. ver.di und BVG wollen auch zukünftig nicht mehr interessengeteilte Wunschvorstellungen, sondern objektive Unternehmensdaten zum Ausgangspunkt von Tarifverhandlungen machen, um so schneller zu einem Ergebnis zu gelangen. Wer hierbei interne Absprachen zwischen Arbeitgeber und der Gewerkschaft ver.di vermutet, ist ein Schelm.
Mit dem von ver.di eingeführten TV-N im Jahre 2005 wurde der Grundstein gelegt für die immer schlechter werdenden Arbeits- und Entgeltbedingungen für uns Arbeitnehmer/innen. Der bisherige Verlauf diesbezüglich lässt erahnen, in welche Richtung das Unternehmen BVG mit Hilfe der offensichtlich arbeitgeberfreundlichen Gewerkschaft ver.di geführt wird …
Mario Hafermann
(Vorstand Betriebsgruppe BVG in der GVV Berlin)

Located in Portland, the VIP Tour and Charter Bus Company hosts a variety of Cheap Jerseys from china bus tours throughout Maine, New Hampshire, Connecticut, New York and Washington, DC. Many of VIP’s trips are one day tours that include bonuses within the package price. Trips to casinos in Connecticut also include credits for food or play, while trips to music festivals or sporting events include tickets to the event in question.. Glory to God in the Highest! I am not here to argue the existence of God or the validity of throwback nba jerseys The Incarnation. Yes, I believe wholesale Jerseys in a Supreme Being and The Incarnation; and that belief produces in me a desire and need to praise. I suppose once I have accepted the existence of a God, anything is possible even the miracle of angels on high announcing the birth of God incarnate.. Baking soda, when mixed with water, creates an alkaline solution that helps to cheap nfl jerseys buffer the acidity level within the blood and muscles. As a result, the lactic acid is drawn out of the muscle cells, causing the acid base balance, or pH level, of the muscles and blood to return to equilibrium. Runners, including sprinters and endurance athletes, have used baking soda as a lactic acid buffer for decades. The Cowboys were trailing 29 24 in the final minute as Romo led the offense down to the Giants‘ 37 yard line. On 2nd and 6, Bryant used a double move to fake out the Giants‘ secondary and give Romo an open target in the end zone. Romo launched a pass to the back of the end zone and the former Oklahoma State star caught the ball as he rose up between two New York defenders. Lest god had not incarnated as a turtle, lest he had not helped the Mandarachal Mountain via which the ocean was churned and which cannot stand erect in water would have entered Patala or hell and formed a gigantic crater. Thus it could not have been used as a churning rod to churn the ocean so as to get jewels etc from it. cheap jerseys It required an axis. Linebackers need to be able to change direction at full speed and make fast, lateral movements. These athletes should practice short shuttle drills involving both cheap jerseys wholesale forward sprints and lateral movement in a small radius. An example replica oakleys is the 20 yard shuttle. A prime example of this was their purchase of numerous financial stocks in the heart of the financial crisis, a bet that has paid billions. After being one of the top hedge fund losers of 2008, Appaloosa has bounced back strong with their play on the financials. Some interesting facts about Tepper: he is from Pittsburgh and an owner of the NFL team, the Pittsburgh Steelers, and he has previously been listed on Forbes‘ billionaire list..
inglewood forceful mayor wants people to follow his nfl leadI had two huge grants, cheap jerseys from china multimillion dollar grants. They run out, and I can’t get funded anymore. I wrote a really good grant recently I’ll keep trying. Look at the cheap nfl jerseys record of the two cheap oakleys teams playing the game. The record is one of the biggest indicators in determining the point spread. A team with a good record will generally be favored over a team with a bad record, and therefore the point spread will be larger. What I would say is the guidance on this is, it’s 10% of the combined expense base of the businesses. And think about it as this isn’t at incrementally last transaction, 56 new business units that all have to have some level of independence. This is really one business unit that does essentially the same thing as the business unit that we currently own and operate. Connect your computer and television using the proper cable type. Microsoft cheap ray bans provides an online chart that explains which nfl jerseys cheap type you will need. Depending on the type of connection, you may Cheap Jerseys be immediately able to view your computer screen via your television monitor. When he got home, I was very Cheap Football Jerseys cold to him. I wouldn look at the bike. I didn yell, because I can for some reason, but told him I wasn happy and wouldn forgive him for a long time. While Bill Russell played basketball for the University of San Francisco, his average Points Per Game and Rebounds Per Game were an astounding 20.7 and 20.3 respectively. One could attribute this achievement to the fact that he was allowed to hold his post within 10 feet of the paint, which he ruthlessly exploited with his 6’9″ body and superb athleticism. When he won his team the national championship two years in a row, the National Collegiate Athletic Association decided that changes were to be made to even out the odds for the other players. 2) The draft peddles hope to the hopeless. Fortunes change quickly in the NFL: The Indianapolis Colts collapsed horribly ray ban sunglasses in 2011, tying for the worst record in the league after quarterback Peyton Manning suffered season ending neck surgery. Now, Manning is with Denver and the Colts are set to draft Andrew Luck, the Stanford quarterback widely regarded as the best prospect in a generation. But, in the meantime, to help us understand what the NFL is doing about brain injuries and concussion concerns, we’ve called upon cheap nfl jerseys two reporters who know the game well. Joining us now, Pablo Torre. He is a reporter with Sports Illustrated. But the longer the limb, the Wholesale Jerseys harder it is. Alright, here’s another one. I’m going to come over.